Stirbt die Erde?

Thema 05/2007

Jetzt trägt die Bild-Zeitung wieder mal dick auf und zwar mit einer fetten Überschrift auf dem Titelblatt vom 3.2.2007:

"Die Erde stirbt"

Während es bei Lidl ab Donnerstag, 8.2.07, alles für den Wellness-Tempel zu kaufen gibt, geht bei Bild die Welt bald unter; ganz schön extrem, nicht? - könnte das was mit Karneval zu tun haben?

Allerdings ist das Zubehör für den Wellness-Tempel von Lidl nicht dazu bestimmt, Gott zu verehren. Nein - eine junge Frau animiert dort die Kunden, ihre Körper zu verwöhnen! Das hätte uns schon verwundert, wenn es bei Lidl nun Gebetsketten und Altarzubehör zu kaufen gäbe; aber das kann ja noch kommen; vielleicht dann, wenn die prophezeihten Szenarien der Bild-Zeitung näher rücken. In der Not suchen die Menschen meist Zuflucht beim Höchsten. Ob unsere Körper nämlich schön gepflegt in ihre Bestandteile zerfallen oder eben ganz schlicht und einfach, spielt keine Rolle; also nichts neues aus der Welt der Werbung: "Bleiben Sie auf der körperlichen Ebene! Den Totentanz veranstalten wir dann später, und das entsprechende Zubehör werden wir dann sicher günstig anbieten."

Die Erde hat allerdings mehr Ausdauer als die Bild-Zeitung uns glauben machen möchte. Sie wird sich reinigen; ja sie tut es schon! Und ein Reinigungsprozess fordert Opfer, keine Frage. In den vedischen Schriften werden die irdischen Existenzebenen als mrityuh-loka bezeichnet, als Orte des Sterbens. Daher sollte man immer so leben, als ob der Tod kurz bevor steht; dann wundert man sich nicht so, wenn er kommt. Und wenn man sich dazu noch auf die weitere Zukunft nach dem Tod des gegenwärtigen Körpers gut vorbereitet hat, dann kann man sogar zuversichtlich ins Angesicht des Todes blicken.

Ja, wir alle werden unseren Körper bald aufgeben müssen, das stimmt; ob es nun noch einige Stunden, Tage, Monate oder Jahre sind; das spielt keine so große Rolle. Ob wir angesichts dieser Tatsache da noch einen Wellness-Tempel für das vergängliche Zubehör einrichten sollen???

Richten wir unser Augenmerk auf die Ewigkeit, auf Gott! Die Manager der Supermärkte können einen gewaltigen Beitrag für unser ewiges Wohlbefinden leisten, wenn sie uns entsprechende Begleitartikel für den Gottesdienst zur Verfügung stellen würden. Das wäre doch mal was ganz ausgefallenes, nicht? Auch die entsprechende Literatur würden wir gerne an den Großhandel liefern! Wir sind da ganz offen.

Euer Diener
Parivadi das