Die Erde ist weder kugelrund noch flach !!!

Thema 8/2016

Einige werden sagen, dieses Thema sei nicht wirklich wichtig. Andere werden uns als Spinner bezeichnen. Diejenigen jedoch, die sich für das Thema ernsthaft interessieren, können die Angaben hier als Eckpunkte betrachten, die sie mit ihren eigenen Erkenntnissen kombinieren mögen. Wir bemühen uns hier, nur zu schreiben, von was wir zur Zeit überzeugt sind, besonders aufgrund faktischen Wissens als auch vedischer Offenbarung. Also nun zum Thema Form der Erde:

Die NASA spricht neuerdings davon, die Erde sei eben nicht kugelrund sondern eher birnenförmig. Diese neuere Darstellung deckt sich mit der vedischen Tradition, wonach die Erde die Form einer Bael-Frucht hat (wildwachsende bengalische Birnenart). Sie rotiert nicht um sich selbst. Während der Birnenboden nach unten gekehrt ist, zeigt der zuckerhutartige obere Teil - also die Arktis - nach Norden. Wir sagen hier gleich der Ehrlichkeit halber, dass wir die Form NICHT exakt angeben können. Im Mahabharata jedenfalls ist die Rede von der Form einer Bael-Frucht. Die Bael-Frucht ist eine wild wachsende Birne, also nicht eine hochgezüchtete Form wie die Williams-Christ-Birne!! Die Bael-Frucht ist eher gedrungen, also nicht so hoch, aber gleichwohl unten viel breiter als oben.

Und jetzt kommts:

Warum wird uns auch heute noch schulwissenschaftlich der kugelrunde Globus als die Wahrheit präsentiert? Wir werden - und das ist sicher - belogen. Die elitären Wissenschaftskreise wollen nicht offenbaren, dass wir seit Jahrhunderten für dumm verkauft werden. Die angeblichen Raumfotos von der Erde sind Foto-Shop-Kreationen. Das kann man auf youtube finden, die Wissenschaftler geben es zu, und die NASA informiert uns ja nun auch darüber, dass die Erde abgeflacht und nicht kugelrund ist; Ja sie sprechen sogar offen über die Birnenform!!!

Nun gehts aber weiter:

Seit einiger Zeit erleben wir eine Schwemme von Flacherden-Propaganda (s. z. B. youtube). Das ist die nächste Desinformationsstufe und lenkt uns wieder davon ab, dass es doch noch viele andere Möglichkeiten gibt. Man drängt uns mindcontrol-artig darauf, uns zu entscheiden, ob die Erde flach wie ein Pfannkuchen oder kugelrund ist. Diese Taktik funktioniert gut. Beide Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die dämonischen Eliten lieben solche Konflikte, weil sie den Frieden hassen.

Tatsachen sind jedoch folgende:

1. Die Antarktis ist völlig anders geartet als die Arktis. Sie ist viel größer, wie sich aus einigen Expeditionen ergibt. Die Messergebnisse widersprechen dem Kugelmodell von der Erde. Sie passen jedoch zum Birnenmodell, denn eine Birne ist unten viel breiter als oben.

2. Der Polarstern kann auch in den südlichen Breiten gesehen werden. Auf einer Erdkugel könnte dieser Stern im unteren Bereich nicht wahrgenommen werden, weil der Äquator im Wege wäre. Auf einer zuckerhutartigen Birne jedoch kann man auch weit unten noch nach oben sehen. Wir behaupten hier, dass man auf der abgeflachten Antarktis - also dem Boden der Birne - den Nordstern nicht beobachten kann, weil man eben nicht um die Ecke sehen kann. Es ist ja interessant, dass die Antarktis Sperrgebiet ist und auch nicht überflogen werden darf. Niemand soll die Wahrheit selbst erkennen dürfen.

3. Flüge in den südlichen Breiten werden regelmäßig im Zickzack über nördliche Orientierungspunkte geleitet. Offiziell wird nicht zugegeben, dass diese kürzer sind als Direktflüge z. B. von Johannesburg nach Sydney, Kapstadt usw. Die Birnenform erklärt diese Tatsache, weil die Birne unten halt breiter ist als oben. Das verstehen sogar kleine Kinder, aber uns wird Theater vorgespielt.

Wer die Details über das vedische Weltbild erfahren möchte, kann auf youtube unter „vedic cosmos“ die besten Videos finden, die es zur Zeit zu diesem Thema gibt. Nur noch ein Punkt aus diesem Ozean des Wissens:

Jambudvipa ist der vedische Name der zentralen Welt auf der kosmischen Mittelscheibe, die sich horizontal durch den gesamten Kosmos erstreckt. Diese Scheibe wurde im Mittelalter mit der Erde verwechselt, und darum kam das Erdscheibenmodell in Umlauf und war lange Zeit geltende Lehrmeinung. Die Erde jedoch ist nur ein winziger birnenförmiger Himmelskörper, der ganz in der Nähe des universalen Zentrums situiert ist. Darum liegen die fundamentalistischen Christen FAST richtig, wenn sie behaupten, die Erde sei der Mittelpunkt der Welt.

Ihr Diener

Parivadi das

Ergänzung: Zu den Krümmungsverhältnissen auf dem Erdkörper:

Während die Erdscheiben-Anhänger sagen, die Erde sei allgemein flach, proklamieren die Erdkugelanhänger natürlich eine allgemeine Krümmung der Erdoberfläche, wie das auf einer Kugel eben zu erwarten ist. Die tatsächliche Birnenform der Erde entschärft diese Widersprüche weitgehend, so dass sich Erdscheiben- und Erdkugelanhänger wieder die Hände reichen könnten:

Am Birnenboden (der Antarktis) ist alles relativ flach, logisch. Dann geht es am Rand des Bodens recht gekrümmt sozusagen um die Ecke. Von Süden nach Norden sind dann eher gemäßigte konkave Krümmungserscheinungen zu erwarten, weil die Erdbirne eher eine gedrungene Birne darstellt. In der Arktis angekommen gehen wir von einem relativ runden Birnenhut aus (nicht so spitz, wie ein Zuckerhut!), was man eigentlich bei der Überfliegung des Nordpols sehen müsste. Wenn man dann wieder nach unten Richtung Süden geht ist es wieder relativ gerade, klar!

In Ost-West-Richtung und umgekehrt ist von einer Krümmung auszugehen, die im Norden stärker auffallen müsste, als im Süden!

Über Rückmeldungen zu diesem Thema im Krishna-Culture-Forum würden wir uns freuen!

So in etwa stellen wir uns die Seitenansicht der Erde vor! Wir haben leider keine Foto-Shop-Künstler und müssen es mit dieser Handskizze bewenden lassen. Hier noch inspirierende Links:

1. Die Bael-Frucht: https://de.wikipedia.org/wiki/Bengalische_Quitte

So ähnlich sieht die Erde laut vedischer Offenbarung aus.

2. Das vedische All insgesamt: http://www.japaretreats.com/wp-content/uploads/2010/10/Krishna-loka-large.jpg

Wesentliche Grundlagen dazu:

2.1 Die spirituelle Welt mit dem ursprünglichen GOLOKA-Planeten und den unzähligen Vaikuntha-Planeten findet man im oberen Teil.

2.2 In der Mitte ist das Brahmajyoti (das Licht Gottes).

2.3 Im unteren Teil ist das materielle All, in welchem unzählige Kosmen auf dem Meer der Ursachen treiben. Sie werden alle von Mahavishnu während Seines Schlafes manifestiert und später zieht Er sie wieder zurück.

2.4 Jeder Kosmos wird von einem Brahma (Schöpfer) verwaltet und ist vertikal in 14 Sphären eingeteilt. Vertikal in der Mitte befindet sich die ringförmige Bhumandala-Sphäre, in deren Zentrum die Insel Jambudvipa liegt. Die Insel Jambudvipa ist von einem Ozean umgeben, und weiteren ringförmigen Inseln, die wiederrum von ringförmigen Ozeanen begrenzt sind. Dann kommen auf der Scheibe weiter außen noch weitere Gebiete, die wier hier nicht darstellen wollen. Studieren Sie hierzu den fünften Canto des Shrimad Bhagavatam!