Thema Woche 29

Nackte Tatsachen

In einer technisierten sterilen und glatten Welt, in der es nur darum geht, zu funktionieren, geht das Gespür für die wirkliche Lebensproblematik mehr und mehr verloren. Die augenscheinlichen Tatsachen werden durch geschickte Propaganda verhüllt.

Der herannahende Tod ist für jeden Menschen die größte Herausforderung. Unser gesamter Status Quo ist stets von Vernichtung bedroht. Die Zeit - kala - treibt die Lebewesen vor sich her; Es gibt kein Halten! Wir werden gar nicht gefragt, ob wir das gut finden; Die Jahre verfliegen und jeder Tag bedeutet einen Schritt hin zum nächsten Beginn (nach dem Hinscheiden unseres jeweiligen Körpers); Und die allermeisten von uns befinden sich dabei auch noch in einem Zustand der Orientierungslosigkeit, rasen sozusagen ins Ungewisse; wahrlich ein Schreckensszenario der Sonderklasse.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass wir Lebewesen im Strom der Ewigkeit wie Sandkörner im Winde verwehen. In der Sanskritsprache der Veden werden wir winzigen Teilchen als vibhinamsas bezeichnet, als abgesonderte Erweiterungen des Absoluten und Vollständigen! Der deutsche Begriff Absonderung ist begriffsverwandt mit dem Wort Sünde. Das Faktum unserer Absonderung ist tatsächlich unser Grundproblem!!! Die Trennung vom Absoluten - wenngleich diese auch nur eine göttliche Inszenierung der illusionierenden Energie ist - bedeutet für uns, nun in Schattenreichen unser Dasein fristen zu müssen bzw. dürfen, Geburt für Geburt.

Das Heil für uns Lebewesen (vibhinamsas) liegt in der Aufhebung des Zustandes der Trennung. Die Wiedereingliederung in unsere ursprüngliche - durch ewige Liebesbeziehungen geprägte - Heimat kann ausschließlich in Kooperation mit dem Absoluten befördert werden.

Der ganze Kosmos dient grundsätzlich zwei Hauptzwecken:

a) Als Ort, wo die Abgesonderten ihre Erfahrungen der Getrenntheit machen können

und

b) als Anstalt, in der die Wiedereingliederung in die spirituelle Welt gefördert wird. Für die Rehabilitation haben die Autoritäten im Kosmos unter der Oberaufsicht der Höchsten Persönlichkeit Gottes mannigfaltige Schulen etabliert, zum Beispiel die verschiedensten Konfessionen, die die Läuterung der Lebewesen befördern sollen. Dabei gibt es viele Stufen des Fortschritts bis hin zum letzten Erfolg, der Rückkehr in die persönlichen Reiche Gottes.

In der standardisierten Konsumwelt von heute fällt es uns immer leichter, den Abschied zu wagen, denn wir spüren, dass es das nicht gewesen sein kann. Wir sehnen uns nach Geborgenheit in einer ewigen Situation und möchten nicht in Ungewissheit hin- und hergeworfen werden. Die gesellschaftlichen Garantien stellen sich heute mehr denn je als leere Versprechungen dar. Die Hoffnung nach Erfüllung in dieser Scheinwelt kann kaum mehr aufrecht erhalten werden; ideale Verhältnisse für Spiritualisten, die sich hin zur Ewigkeit orientieren.

Hare Krishna Hare Krishna
Krishna Krishna Hare Hare
Hare Rama Hare Rama
Rama Rama Hare Hare