Thema Woche 34


Lost Paradise

Es mag banal klingen, aber die meisten Lebewesen im Kosmos haben ihre wahre Heimat verloren. Sie identifizieren sich mit einer Welt, die stets veränderlich ist, auf die kein Verlass ist, die dem Zerfall ausgesetzt ist. Zu der Umwelt der Lebewesen gehören nicht nur Haus, Auto, Straßen, Wälder, Städte, Dörfer, Seen, Berge, Hotels etc. sondern auch die Körper, in denen sie wohnen und auch der feinstoffliche Körper aus Geist, Intelligenz und falschem Ego. Auch dieser feinstoffliche Körper wandelt sich ständig, meist täglich mehrmals; sind wir morgens heiter, abends betrübt, mittags zornig; oft ohne erkennbaren Grund; wie das Wetter;

Den meisten Lebewesen ist nicht bewusst, dass sie eben nicht dieser feinstoffliche Körper sind, sondern dass sie von ihm gelenkt werden. Sie sind Diener dieser feinstofflichen Umgebung und denken, sie seien frei, wenn sie den Launen des Geistes nachgehen könnten. Genau das wird den Menschen heute eingeredet; der Duft der großen weiten Welt! Schon Kinder werden in diesem Sinn erzogen. Selbstverwirklichung wird mit feinstofflicher Wunscherfüllung gleichgesetzt. Das, was mich an meiner Zukunftsvision hindert, das umgehe ich, ob es mein Partner, Freund, religiöse oder moralische Prinzipien sind etc. Um die Gesellschaft vor dem aus dieser Unverbindlichkeit zwangsläufig resultierenden Chaos zu bewahren, versuchen die verantwortlichen Vertreter der "freien Welt" soziale Regeln durchzusetzen, die der "menschlichen Vernunft" entspringen. Diesen Regeln fehlt aber heute die Anbindung an den Urgrund unserer Existenz, Gott. Fast alle Propaganda verläuft auf der materiellen Oberfläche. Selbst die Kirchen befassen sich kaum noch mit transzendentalen Inhalten, sondern verlieren sich im politischen Kräftespiel. Kaum noch wird im Radio, Fernsehen oder den Zeitungen berichtet, dass wir unsere wahre Heimat verloren haben. Vielmehr geht es um vergängliche Heimaten wie Palästina, Israel, Kosovo etc. Noch vor wenigen hundert Jahren waren es die sog. Indianer, die die USA inne hatten. Heute behaupten die Einwanderer, sie seien rechtmäßig dort beheimatet. All die daraus erwachsenden Streitigkeiten haben ihre Ursache in der falschen Identifiaktion der Lebewesen.

Wachet auf ruft uns die Stimme! Dieser christliche Aufruf passt sehr gut zur Mission der Hare-Krishna-Bewegung. Die Vaishnavas möchten die Lebewesen aus ihrem Schlafzustand erwecken.

Auch Shri Chaitanya, der goldene Avatara ruft:

"Wacht auf, schlafende Seelen, wacht auf!
Wie lange wollt ihr noch im Schosse der Hexe Maya weiter schlafen?"

(jiv jago, jiv jago, gauracandra bole, kota nidra yao maya-pisacira kole)

Autorisierte Yoga-Pfade oder echte Religionen dienen der Auffindung unserer wahren ewigen Identitäten als individuelle Teile der transzendentalen Realität Gottes. Wir alle haben eine ursprüngliche Heimat mit tiefen Beziehungen zu Gott und den anderen Lebewesen. Die Rückreise dahin können wir nur antreten, wenn wir die illusionäre Schattenwirklichkeit, mit der wir uns bisher identifiziert haben, anzweifeln und Vertrauen in die spirituelle Alternative gewinnen.

Euer Diener

Parivadi das