Thema Woche 47

A l l e J a h r e w i e d e r

Gedanken zur Weihnachtszeit

Es ist wieder soweit! Die Vorweihnachts- und Weihnachtszeit steht an!

Wir haben ja schon vor ein paar Jahren den Weihnachtsrummel aufs Korn genommen. Dieses Jahr wollen wir die Angelegenheit von einer anderen Seite her betrachten. Es handelt sich ja um den besinnlichen Jahresabschnitt, und viele Menschen suchen nach höheren festlichen Erlebnissen. Feste dienten schon seit Alters her dazu, im Einklang mit der Welt oder dem Schöpfer der Welt höhere Einsichten zu (er)leben. Da wir alle von der gleichen Quelle ausgehen und erhalten werden, sollte es keine unüberwindlichen Hindernisse geben, solche Feste zu veranstalten, an solchen Festen teilzunehmen oder solche Feste zu unterstützen. Natürlich gibt es vielfältige Feste, denn die Quelle aller Emanationen ist unendlich vielgestaltig. Es möge uns daher nicht stören, wenn in einer multikulturellen Gesellschaft verschiedene Aspekte der göttlichen Vielfalt ihren Ausdruck finden.

Viele Anhänger der Hare-Krishna-Bewegung unternehmen in der Weihnachtszeit besondere Anstrengungen, Schriften einer lebendigen spirituellen Schülernachfolge zu verbreiten, die aus längst vergangenen Jahrtausenden stammen, aber auf erstaunlichen Anklang bei allen Bevölkerungsschichten stoßen. Die Bücher von His Divine Grace A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada können einfach nicht mehr weggedacht werden. Sie sind in den Jahrzehnten seit seiner Reise in den Westen im Jahr 1965 zu einer unverzichtbaren Inspirationsquelle geworden, jenseits von blinder Dogmatik oder Sektierertum. So schrieb schon Dr. S. Atkins, Professor für Sanskrit an der Princeton Universität:

"Ich bin zutiefst beeindruckt von A.C. Bhaktivedanta Swamis gelehrter und autorativer Ausgabe der Bhagavad-gita. Sie ist sowohl für den Gelehrten als auch für den Laien ein Werk von größter Wichtigkeit. Ich empfehle meinen Studenten diese Ausgabe mit Nachdruck."

Hier bringt der Professor für Sanskrit zum Ausdruck, was viele viele Leser bewusst oder auch unbewusst empfinden. Shrila Prabhupada hatte die ausgeprägte Gabe, Inhalte zu vermitteln, die nie und nimmer einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich gemacht werden konnten, sei es, weil das gar nicht gewollt war oder weil die Zeit noch nicht reif war. Nicht nur Hare-Krishna-Devotees schöpfen aus dem Vermächtnis Shrila Prabhupadas ihren Enthusiasmus. Die Texte aus Shrila Prabhupadas Mund (er sprach das meiste in ein Diktafon) bereichern heute die Haushalte vieler Menschen, die spüren, dass da ein ehrlicher ernsthafter und tief verwirklichter Botschafter in wohlmeinender Absicht auf der Weltbühne erschienen ist, nicht nur um den Intellekt einiger Gelehrter zu agitieren sondern um verschiedensten Menschen in ihren jeweiligen Lebenslagen Orientierung zu geben. So setzt sich die Leserschaft aus Angehörigen aller möglichen Konfessionen zusammen, denn: Es geht nicht um Bekehrung zu einem bestimmten Glauben! Die Sonne ist die Sonne; für den Christ, den Moslem, den Hindu, den Juden oder den Buddhisten.

anyad evahur vidyaya
anyad ahur avidyaya
iti susruma dhiranam
ye nas tad vicacaksire


Die Weisen haben uns erklärt, dass sich die Kultivierung von Wissen anders auswirkt als die Kultivierung von Unwissenheit (Shri Isopanishad, Mantra 10).

Shrila Prabhupadas Einfluss stellt die Fehlvorstellungen der Neuzeit, alles sei relativ, alles sei nur eine Frage des Glaubens, jeder Lebensstil führe zum gleichen Ziel, immer mehr in Frage. Auf diese Weise kann zumindest das schlimmste verhindert und die Perspektive für ein freudvolleres Dasein entstehen, wenn dies auch mit manchen Geburtswehen verbunden ist.

Wir bitten alle um Wohlwollen mit den Bemühungen der ISKCON, mehr und mehr die Aufmerksamkeit der Menschen auf die transformierenden Lehren Shri Krishnas zu lenken. In diesem Zusammenhang ist es ganz interessant zu erwähnen, dass Shri Krishna die Bhagavad-gita im Monat Dezember sprach, so dass dieser Zeit eben gerade eine besondere Bedeutung zukommt für die Andacht der Menschen, denn die Lehren der Bhagavad-gita erweisen sich seit Jahrtausenden als unumstößliche fundamentale Orientierungshilfe für jedermann.

Bitte sehen Sie die Mitglieder der ISKCON in diesem Licht, sollten Sie einem auf der Straße begegnen, der Ihnen ein Buch entgegen streckt, selbst wenn sie dieses nicht kaufen. Wir danken alleine schon für Ihr Wohlwollen und wünschen eine besinnliche Weihnachtszeit im Glanz der Quelle aller Freude! Bitte sehen Sie über etwa auftretende zwischenmenschliche Schwächen hinweg im Sinne des gemeinsamen Interesses an einer lichtvollen Zukunft!

Hare Krishna und freudvolle Tage!

Parivadi das