Die Lehre


Philosophische
Grundlagen

Die Hare-Krishna-Bewegung vermittelt und kultiviert zeitloses Wissen, das ausgehend von Shri Krishna über den Weltenschöpfer Brahma und andere herausragende Lehrer zu uns herabgereicht wird. Von der Religionswissenschaft wird der Anhänger dieser Tradition als Vaishnava und die Tradition selbst als Vaishnavismus bezeichnet.

Shri Krishna
Shri KrishnaSein Name bedeutet "der Allanziehende". Ein anderer Name ist Rama, "die Quelle aller Freude". Er ist Brahman, strahlend wie das Licht der Sonne, Er ist Paramatma, die Überseele, und Er ist Bhagavan, die Höchste Persönlichkeit Gottes.

Shri Chaitanya
Shri Chaitanya MahaprabhuWie in den vedischen Schriften angekündigt, erschien Krishna als Shri Chaitanya Mahaprabhu, um den Menschen einen Weg zu weisen, wie sie Ihm dienen und sich so wieder mit Ihm verbinden können: durch das Chanten Seiner heiligen Namen.

Vielfalt in der Einheit
Shri KalkiShri Krishnas Erweiterungen sind so vielgestaltig und zahlreich wie die Wellen des Ozeans.   

Vaishnava-Acaryas
Die großen vorbildlichen Lehrer (Acaryas) der Hare-Krishna-Tradition werden hier vorgestellt.

Verehrung
Gebete, Lieder, Hymnen und andere Einblicke in den Gottesdienst.

Pilgerorte
Beschreibung wichtiger Pilgerorte der Vaishnavas.

Literatur
Ein Überblick über die wichtigsten schriftlichen Grundlagen der Hare-Krishna-Bewegung.
 


Glossar M-Z

Für das bessere Verständnis der in den vedischen Schriften gebräuchlichen Sanskrit- Begriffe haben wir hier ein Glossar mit Übersetzungen und Erklärungen zusammengestellt.


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M
N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z


nach oben  M
Mahabharata ("die Geschichte des Königreichs von Bharata- varsha [Indien]") mit über 110 000 Doppelversen das längste Epos der Weltliteratur; enthält die Bhagavad- gita
Maha- mantra der "große mantra": Hare Krishna, Hare Krishna, Krishna Krishna, Hare Hare / Hare Rama, Hare Rama, Rama Rama, Hare Hare
Mahatma "große Seele"; ein Gottgeweihter auf dem Pfad des Krishna- Bewusstseins
Mahat-tattva die Gesamtheit der materiellen Energie
Maha- Vishnu Siehe: Purusha- avataras
Mantra (mana - Geist; traya - befreien) transzendentale Klangschwingung, um den Geist von materieller Unreinheit zu befreien
Manu ein Halbgott; der Vater der Menschheit
Maya die illusionierende Energie des Herrn, die bewirkt, dass die Lebewesen Krishna vergessen
Mayavadis atheistische Unpersönlichkeitsanhänger, die Gottes individuelle Existenz leugnen und versuchen, mit dem Höchsten eins zu werden
Mukti Befreiung vom materiellen Dasein
Muni ein Weiser
Murti Siehe: Arca- vigraha
nach oben  N
Narada Muni Inkarnation des reinen hingebungsvollen Dienstes zu Shri Krishna
Narayana die vierarmige Form Krishnas, die auf den Vaikuntha- Planeten residiert
Nirguna ohne materielle Eigenschaften
Nirmama ("Nichts ist mein.") Lebenshaltung, die frei ist von Besitzanspruch
Nirvana Beendigung der materiellen Existenz
Narasimha(deva) die Halb- Mensch- halb- Löwen- Inkarnation Krishnas
nach oben  O
Om (Omkara) die heilige Silbe, die die Absolute Wahrheit repräsentiert
nach oben  P
Pandavas die fünf Söhne König Pandus: Yudhishthira, Bhima, Arjuna, Nakula und Sahadeva
Paramatma die Überseele
Param Brahman "das Höchste Brahman"; Bezeichnung für die Höchste Persönlichkeit Gottes, Shri Krishna
Parampara Schülernachfolge, die Kette der spirituellen Meister
Patañjali Lehrer des ashtanga- yoga- Systems und Verfasser des Yoga- sutra
Parikshit Maharaja Enkel der Pandavas; Weltherrscher nach Yudhishthira Maharaja; hörte von Sukadeva Gosvami das Shrimad- Bhagavatam sieben Tage lang bis zu seinem Tod und erreichte so die Vollkommenheit
Prakriti (1) para-prakriti: die höhere, spirituelle Energie; (2) apara-prakriti : die niedere, materielle Energie
Prasadam ("Barmherzigkeit") geheiligte Nahrung, die zu Krishna geopfert wurde
Prema reine Liebe zu Gott; die höchste Stufe des hingebungsvollen Dienstes
Puranas die achtzehn Ergänzungsschriften zu den Veden, mit historischen Aufzeichnungen und philosophischen Erläuterungen
Purusha "Genießer"; (1) der Höchste Herr; (2) die individuelle Seele im Körper
Purusha- avataras die drei Vishnu-Erweiterungen Shri Krishnas, die für die Schöpfung der materiellen Welt zuständig sind: Karanodakashayi Vishnu (Maha- Vishnu), Garbhodakashayi Vishnu und Kshirodakashayi Vishnu (die Überseele)
nach oben  R
Radharani (radha - eine, die verehrt; rani - Königin) die Haupt-gopi; die Verkörperung der inneren Freudenkraft Krishnasund somit Seine erste und höchste Geweihte
Rajo-guna die Erscheinungsweise der Leidenschaft
Rama (1) Name Shri Krishnas mit der Bedeutung "die Quelle aller Freude"; (2) Shri Ramacandra, Krishnas Inkarnation als vollkommener König
Rasa ("Wohlgeschmack, liebevolle Haltung") Beziehung zwischen der reinen individuellen Seele und dem Höchsten Herrn. Es gibt fünf grundlegende rasas: shanta- rasa (neutrale Beziehung), dasya- rasa (Beziehung als Diener), sakhya- rasa (freundschaftliche Beziehung), vatsalya- rasa (elterliche Beziehung) und madhurya- rasa (eheliche Beziehung)
Rishi Weiser
Rupa Gosvami der führende der sechs Gosvamis von Vrindavana, die vertraute Nachfolger Shri Chaitanya Mahaprabhus waren
nach oben  S
Sac- cid- ananda ewig, glückselig und voller Wissen; Eigenschaft Krishnas und Seiner spirituellen Energie
Sadhu ein Heiliger, ein Gottgeweihter
Samadhi Trance; vollständige Versenkung in Meditation
Samsara der Kreislauf der Geburten und Tode
Sanatana- dhama das "ewige Reich", die spirituelle Welt
Sanatana- dharma ("ewige Religion") die ewige wesensgemäße Pflicht der individuellen Seele gegenüber dem Höchsten Herrn, nämlich Ihm zu dienen
Shankaracarya Begründer der nichtdualistischen advaita- Doktrin (Mayavada-Philosophie), im 8. Jahrhundert
Sankhya (1) das analytische Unterscheiden zwischen spiritueller und materieller Natur; (2) der Pfad des hingebungsvollen Dienstes nach Shri Kapila, dem Sohn Devahutis
Sankirtana das gemeinsame Chanten der heiligen Namen Gottes
Sannyasa die Lebensstufe der Entsagung
Shastra offenbarte Schrift
Sattva- guna die Erscheinungsweise der Tugend
Satya- yuga Siehe: Yugas
Shiva der Halbgott, der für die Erscheinungsweise der Unwissenheit und die Zerstörung des Universums zuständig ist
Smriti Ergänzungsschriften zu den Veden, wie die Puranas und das Mahabharata
Shrimad- Bhagavatam (auch Bhagavata Purana) das wichtigste Purana, der 18 000 Verse umfassende Kommentar Vyasadevas zu seinem eigenen Vedanta-sutra
Shruti die vier Veden und die Upanishaden
Shudra Siehe: Varna
Svarupa die ursprüngliche spirituelle Form oder die wesenseigene Stellung der Seele
Shyamasundara (shyama - blauschwarz: sundara - sehr schön) "von blauschwarzer Körpertönung und großer Schönheit"; Name der ursprünglichen Form Krishnas in Vrindavana
nach oben  T
Tamo- guna die Erscheinungsweise der Unwissenheit
Tapasya das freiwillige Aufsichnehmen von Entsagung, um ein höheres Ziel zu erreichen
Treta- yuga Siehe: Yugas
Tulasi heilige Pflanze, deren Blätter in der Verehrung Krishnas verwendet werden
Tyaga "Entsagung"; das Aufgeben materieller Tätigkeiten und der Anhaftung an die Früchte der Handlungen
nach oben  U
Upanishaden 108 philosophische Abhandlungen, die in den Veden enthalten sind
nach oben  V
Vaikuntha (vai - ohne; kuntha - Angst) die ewigen Planeten der spirituellen Welt
Vaishnava ein Geweihter des Höchsten Herrn
Vaishya Siehe: Varna
Vanaprastha das Leben in Zurückgezogenheit nach dem leben als Haushälter
Varna Unterteilung der vedischen Gesellschaft entsprechend den Tätigkeiten und Eigenschaften der Menschen: brahmanas (Priester und Lehrer, die der Gesellschaft spirituelle Führung geben), kshatriyas (unter den brahmanas tätige Verwalter und Beschützer der Gesellschaft), vaishya (die gewerbetreibende und landwirtschaftliche Klasse) und shudras (die Klasse der Arbeiter und Handwerker)
Varnashrama- dharma das vedische Gesellschaftssystem der vier varnas und vier ashramas
Vasudeva der Vater Krishnas
Vasudeva Krishna, der Sohn Vasudevas
Vedanta- sutra philosophische Abhandlung von Vyasadeva, die aus kurzen Aphorismen besteht, die die essentielle Bedeutung der Upanishaden wiedergeben
Veden die vier ursprünglichen vedischen Schriften (Rig, Sama, Atharva und Yajur)
Vijñana Siehe: Jñana und vijñana
Vikarma Handlungen entgegen den Anweisungen der Schriften; sündhaftes, erniedrigendes Handeln
Virat- rupa (vishva- rupa) die universale Form des Höchsten Herrn
Vishnu der "Alldurchdringende" ; vierarmige Erweiterung der Höchsten Persönlichkeit Gottes
Vishnu-tattva die Kategorie der Persönlichkeit Gottes und ihrer direkten Erweiterungen (im Gegensatz zu jiva- tattva)
Vrindavana (1) das Reich Shri Krishnas in der spirituellen Welt, auch Goloka Vrindavana oder Krishnaloka genannt; (2) Gokula Vrindavana: die Stadt Vrindavana im Staate Uttar Pradesh, Indien, wo Krishna vor 5000 Jahren erschien
Vyasa(deva) die literarische Inkarnation Gottes; legte das bis vor 5000 Jahren mündlich überlieferte vedische Wissen in Form der vier Veden schriftlich nieder und verfasste die Puranas, das Mahabharata und das Vedanta- sutra
nach oben  Y
Yajña Opfer
Yamaraja der Halbgott des Todes
Yoga "Verbindung"; Vorgang, sich mit dem Höchsten zu verbinden
Yoga- maya die innere, spirituelle Energie des Herrn
Yuga "Zeitalter"; die vier yugas, die sich ständig wiederholen: Satya- yuga, Treta- yuga, Dvapara- yuga und Kali- yuga. Angefangen vom Satya- yuga, nehmen Religion und die guten Eigenschaften allmählich ab


nach oben