Die Lehre


Philosophische
Grundlagen

Die Hare-Krishna-Bewegung vermittelt und kultiviert zeitloses Wissen, das ausgehend von Shri Krishna über den Weltenschöpfer Brahma und andere herausragende Lehrer zu uns herabgereicht wird. Von der Religionswissenschaft wird der Anhänger dieser Tradition als Vaishnava und die Tradition selbst als Vaishnavismus bezeichnet.

Shri Krishna
Shri KrishnaSein Name bedeutet "der Allanziehende". Ein anderer Name ist Rama, "die Quelle aller Freude". Er ist Brahman, strahlend wie das Licht der Sonne, Er ist Paramatma, die Überseele, und Er ist Bhagavan, die Höchste Persönlichkeit Gottes.

Shri Chaitanya
Shri Chaitanya MahaprabhuWie in den vedischen Schriften angekündigt, erschien Krishna als Shri Chaitanya Mahaprabhu, um den Menschen einen Weg zu weisen, wie sie Ihm dienen und sich so wieder mit Ihm verbinden können: durch das Chanten Seiner heiligen Namen.

Vaishnava-Acaryas
Die großen vorbildlichen Lehrer (Acaryas) der Hare-Krishna-Tradition werden hier vorgestellt.

Verehrung
Gebete, Lieder, Hymnen und andere Einblicke in den Gottesdienst.

Pilgerorte
Beschreibung wichtiger Pilgerorte der Vaishnavas.

Literatur
Ein Überblick über die wichtigsten schriftlichen Grundlagen der Hare-Krishna-Bewegung.

Glossar
Für das bessere Verständnis der in den vedischen Schriften gebräuchlichen Sanskrit- Begriffe haben wir hier ein Glossar mit Übersetzungen und Erklärungen zusammengestellt.
 


Shri Krishna und Seine unzähligen Erweiterungen


Shri Krishna und Seine unzähligen Erweiterungen

I. Grundlagen der Wirklichkeit

1. Die ewige Krishna-Sonne

In der Brahma Samhita wird Shri Krishna mit der ursprünglichen Kerze verglichen, mit deren Licht unzählige weitere Kerzen entzündet werden können. Es wird von den Vaishnava-Lehrern jedoch erklärt, dass viele dieser Erweiterungen Shri Krishnas ohne Anfang und ohne Ende - also ewig - sind. Gerne wird auch das Beispiel von einer ewigen Sonne mit unzähligen ewigen Strahlen gegeben. Der Sonnenplanet ist die Grundlage, auf dem die Strahlen ruhen. Obwohl der Sonnenplanet bei diesem Gleichnis der Ursprung der Strahlen ist, haben die Strahlen dennoch keinen zeitlichen Anfang, da sie eben schon ewig zusammen mit dem Sonnenplaneten existieren.

2 . Die spirituelle Ausstrahlung Shri Krishnas

Die spirituelle Ausstrahlung Shri Krishnas, Sein Bewusstsein, ist unbegrenzt ewig, voller Wissen und voller Glückseligkeit. Diese Ausstrahlung kann mit dem ungetrübten Sonnenschein verglichen werden.

3 . Die spirituellen Funken (Die Lebewesen)

Im unteilbaren Bewusstseinsschein Shri Krishnas gibt es, der philosophischen Vollständigkeit halber, auch unzählig viele winzige bewusste Manifestationen, die mit den Funken in einem Feuerschein verglichen werden können. Diese atomisch kleinen Funken besitzen eine ihnen von Shri Krishna verliehene und ihrer Größe entsprechende Entscheidungsfreiheit, Identität und Ausstrahlung. Sie sind sozusagen atomische Ebenbilder Shri Krishnas. Solange diese Funken sich im Feuerschein aufhalten, sind sie - wie dieser Feuerschein - voller Ewigkeit, Wissen und Glück. Wenn sie jedoch aus eigenem Antrieb die Unabhängigkeit vom Feuerschein suchen, werden sie unverzüglich von einer vierten Erweiterung Shri Krishnas umschlossen, der materiellen Energie. Wir können unschwer feststellen, dass es sich bei diesen umschlossenen Funken um uns selbst handeln muss.

4. Die materielle Wolke

Shri Krishna gewährt aus Seiner Barmherzigkeit heraus denjenigen spirituellen Funken, die sich von Ihm abwenden möchten, einen Aufenthaltsort, der als materielle Energie bezeichnet wird. Diese kann als eine Schattenwelt bezeichnet werden, deren es an Ewigkeit, Wissen und Glück in unterschiedlichen Abstufungen mangelt.

II. Das Pancha-Tattva - die fünffache Wahrheit (Vielfalt in der Einheit)

Die oben beschriebenen Grundtatsachen bilden den Schauplatz für das unendlich vielfältige göttliche Spiel, das sich in seiner Gesamtheit unserer Vorstellungskraft entzieht. Dennoch können wir versuchen, unserer Kapazität entsprechend die Lehren der Großen Vaishnava-Lehrer zu verstehen. Shri Krishna ist innerhalb Seiner Energien in unzähligen, auf Ihm ruhenden, persönlichen Erweiterungen ewig oder manchmal auch für bestimmte Angelegenheiten zeitweilig manifestiert.

1. Shri Krishna, die Ursache aller Ursachen

Wie wir schon oben beschrieben haben, ist Shri Krishna die Ursache aller Ursachen und birgt alle göttlichen Füllen vollständig in Sich.

2 . Shri Radha, die Freude Shri Krishnas

In Seinem Freudenaspekt ist Shri Krishna ewig als Shri Radha manifestiert. Shri Shri Radha-Krishna sind eins, jedoch zu Ihrer Freude als Paar ewig manifestiert. Shri Shri Radha-Krishna sind somit das ursprüngliche Liebespaar. Weltliche Lieder sind zum größten Teil pervertierter Liebe gewidmet. Dies ist nicht verwunderlich, da unsere wirkliche Zuflucht in orginärer amouröser Liebe genießt. Materiell ausgerichtete Lebewesen stellen ihr eigenes unbedeutendes Liebesleben in den Mittelpunkt, anstatt am unendlichen Liebesrasa Gottes teilzuhaben. Sie verspüren daher stets eine unstillbare Unzufriedenheit, da sie als atomisch kleine Lebewesen niemals ohne die Füllen Gottes gesättigt werden können. Yoga ist eine Praxis, die uns wieder mit Shri Shri Radha-Krishna in Ihrem ewigen Dienst verbindet. Als spirituelle Funken sind wir geeignet, im Dienst für Shri Shri Radha-Krishna mitzugenießen, nicht jedoch auf uns selbst gestellt wahre Sättigung zu erfahren. Dennoch erlaubt uns Gott, dies zu versuchen, da Liebe auf Freiheit beruht.

3 . Shri Balarama, die vollständige Erweiterung Shri Krishnas

Shri Krishna erweitert Sich in Shri Balarama, Seinen ewigen Hauptdiener, Der unzählige weitere Erweiterungen zur Freude Shri Krishnas manifestiert.

4. Shri Vishnu

Shri Balarama erweitert Sich in Shri Vishnu, um die materielle Welt im ewigen Zyklus von Manifestation, Erhaltung und Zurückziehung zu ermöglichen.

5. Die Geweihten Shri Shri Radha-Krishnas

Die Lebewesen, deren ausschließliche Motivation es ist, Shri Shri Radha-Krishna zu erfreuen, werden als reine Geweihte bezeichnet. Auch sie haben das Potential, sich zur Freude Shri Krishnas zu erweitern. Auch wir selbst sind ursprünglich und ewig reine Geweihte, leben jedoch mehr oder weniger in einem bedeckten Zustand, so dass wir unsere ewige Stellung nicht oder nicht ganz verstehen können. Wir können unseren ursprünglich reinen Bewusstseinszustand wiederbeleben, indem wir den nicht bedeckten Geweihten folgen.

III. Verschiedene Sphären

1 . Goloka, die ewige Heimat Shri Shri Radha-Krishnas

Shri Shri Radha-Krishna residieren ewiglich im spirituellen Bereich von Goloka. Dieser Ort ist die im Vergleich zu allen anderen Orten weitaus größte Manifestation der Welt. An diesem Ort residieren ausschließlich Shri Shri Radha-Krishna und Deren direkte gottgleiche Erweiterungen zur Bereicherung der dort stattfindenden spontanen Freudenspiele sowie reine Geweihte, die diese Spiele unterstützen.

2 . Vaikuntha, die ewige Heimat Shri Shri Lakshmi-Narayanas

Shri Krishna ist ewiglich in unzähligen Narayana-Erweiterungen auf den Vaikuntha-Planeten der spirituellen Welt gegenwärtig und wird von den Laksmi-Erweiterungen Shri Radhas begleitet. Auf diesen Vaikuntha-Planeten halten sich unzählige reine Gottgeweihte auf, die Gott in dienender Ehrfurcht verehren möchten.

3 . Das Brahman

Die gesamte spirituelle Welt strahlt aus sich heraus, ist bewusst, voller Wissen und voller Freude. Einige Lebewesen möchten jedoch nicht die volle Barmherzigkeit Gottes empfangen. Dadurch reduzieren sie ihr Verständnis von der Welt und sind in mehr oder weniger abgeschwächten Bewusstseinszuständen situiert. Wer beispielsweise lediglich das Licht Gottes anerkennen möchte, jedoch nicht Dessen persönliche Manifestationen und Spiele, kann für lange lange Ewigkeiten in Gottes Licht schwelgen. Da das Lebewesen jedoch die Neigung zu Aktivität hat, besteht die Tendenz darin, dass Lebewesen das Brahman nach einer gewissen Zeit wieder verlassen. Sie möchten wieder mehr erleben. Manchmal sehnt sich der Mensch nach warmen Badestränden, um sich ausgiebig zu sonnen. Jedoch wird auch der sonnenhungrigste an einem bestimmten Punkt gesättigt den passiven Zustand aufgeben, um wieder Tätigkeiten nachzugehen. Die Brahman-Verwirklichung ist somit nur ein Teilaspekt der Gotteserkenntnis. Gerade heutzutage trifft man viele Spiritualisten, die diesen Aspekt als das höchste präsentieren, obwohl er es nicht ist. Der alldurchdringende Brahman-Aspekt Gottes ist ein Teilaspekt der spirituellen Ausstrahlung Gottes (siehe oben I.2).

4 . Vishnu-Loka

Am Übergang der Lichtwelten (siehe oben) zu den Schattenwelten der materiellen Energie befindet sich das Reich Mahavishnus. Mahavishnu ist eine Erweiterung Shri Balaramas zur Manifestation der materiellen Welt. Am Übergang zur materiellen Welt befindet sich ein gewaltiger Fluss, der auch als das Meer der Ursachen bezeichnet wird. Von Zeit zu Zeit legt sich Mahavishnu auf dieses Wasser, um zu träumen. Während Seines transzendentalen Schlafzustandes treten aus Ihm Milliarden von eiförmigen Gebilden hervor, die sich ausdehnen und zu Universen heranreifen. In einem dieser Universen leben wir zur Zeit. Die Universen treiben auf dem Meer der Ursachen und existieren für nur einen einzigen Atemzug von Maha-Vishnu. Das ist lange genug für unsere bedingte Sicht.

5 . Kosmischer Überblick

Maha-Vishnu erweitert sich Seinerseits, um in jedes der von Ihm manifestierten Universen einzugehen. Er legt sich auch dort jeweils in einen transzendentalen Ozean, um zu schlummern. Die Universen sind zunächst nicht bevölkert und dunkel, da sie von einer fast undurchdringlichen Hülle umgeben sind. Aus dem Nabel Vishnus sprießt eine Lotosblume hervor, in deren Kelch das erste Lebewesen eines jeden Universums manifestiert wird, nämlich Brahma. Brahma ist der Schöpfer, der aus den im Universum vorhandenen Prinzipien die Materie organisiert. Dies tut er mittels mystischer Kraft, das heißt mit der Vollmacht Gottes, denn letztlich ist es Vishnu, Der in jedes Geschöpf und Atom eingeht, um es zu lenken. Diese Erweiterung Vishnus wird als Paramatma oder Überseele bezeichnet. Am Ende der Lebensdauer eines Universums wird dieses von Shiva im Tanz der Zerstörung vernichtet. Shiva ist eine Erweiterung Maha-Vishnus zur Leitung der Erscheinungsweise der Unwissenheit. Er ist die Zuflucht für Lebewesen, die sich in niederen Bewusstseinszuständen befinden. Shiva versucht sie manchmal durch Tricks auf den rechten Weg zu bringen. Er gilt daher als der größte aller Gottgeweihten (Mahadeva) . Er gehört nicht zur Kategorie der funkengleichen Lebewesen, sondern bildet eine eigene Kategorie (shiva-tattva) .

IV. Avataras

Shri Shri Radha-Krishna und Ihre vollständigen Erweiterungen sowie Ihre Teilerweiterungen manifestieren sich von Zeit zu Zeit für uns sichtbar in dieser Welt, um bestimmte göttliche Missionen auszuführen. In diesem Zusammenhang wird der Begriff Avatara verwendet (jemand, der herabsteigt). Das Wort Inkarnation ist recht unglücklich, da es in etwa bedeutet, dass jemand in Form von Fleisch erscheint. Dabei kommt der wichtige Aspekt zu kurz, dass Shri Krishna durch Seine materielle Energie niemals bedingt ist. Das Beispiel von der Spinne und dem Spinnennetz ist hier sehr vortrefflich: Die Spinne kann sich in ihrem Netz frei bewegen, während andere Insekten sich darin verfangen.

Einteilung der Avataras

1) Yuga-Avataras

Die universale Zeit ist durch die Fügung Gottes in verschiedene Zeitalter eingeteilt, die sich wie die Jahreszeiten wiederholen. Es handelt sich um das satya-yuga , das treta-yuga , das dvapara-yuga und das kali-yuga . Im satya-yuga erscheint Gott mit weißer Tönung (das Zeitalter der Tugend), im treta-yuga mit rötlicher Tönung (das Zeitalter der Tugend, vermischt mit Leidenschaft), im dvapara-yuga mit dunkler Tönung (das Zeitalter der Leidenschaft) und im kali-yuga mit gelber Tönung (Zeitalter zunehmender Unwissenheit).

2) shaktyavesha-Avataras (Manifestationen der Macht)

Wenn besondere göttliche Merkmale in einer Manifestation sichtbar werden, spricht man von einem shaktyavesha-Avatara. Dabei unterscheidet man zwischen allmächtigen Erweiterungen Gottes und ermächtigten Lebewesen. Oft ermächtigt Shri Krishna bestimmte Lebewesen, etwas besonderes zu vollbringen. Sie repräsentieren damit Gottes Macht, ohne selbst Gott zu sein, während es auch direkte Machterweiterungen Gottes gibt. Beispielsweise zählen die Vaishnavas Buddha zu den ermächtigten Lebewesen. Auch Brahma , der Schöpfer, ist meist ein ermächtigtes Lebewesen.

3) Lila-Avataras

Lila bedeutet Spiel. Lila-Avataras vollbringen vor unseren Augen besondere Taten, um unsere Aufmerksamkeit zu gewinnen. Sie erfreuen in besonderem Maße Gottgeweihte und auch andere, die sich auf Gott zubewegen möchten. Berühmtheit haben vor allem folgende zehn Lila-Avataras erlangt. Sie werden von dem berühmten Vaishnava-Poeten Jayadev in einer Hymne verherrlicht:

3a) Shri Matsya (Erweiterung Shri Vishnus als Fisch, Der die Veden rettet.

3b) Shri Varaha (Erweiterung Shri Vishnus als Wildschwein, Der die Erde vor dem Untergang rettet.

3c) Shri Kurma (Erweiterung Shri Vishnus als Schildkröte, Die das Quirlen des Milchozeans ermöglicht)

3d) Shri Nrisimhadeva (Erweiterung Shri Vishnus als Halb-Löwe-Halb-Mensch, Der Seinen Geweihten Prahlad Maharaja vor Seinem atheistischen Vater rettet)

3e) Shri Vamana (Erweiterung Shri Vishnus als Zwerg-Brahmana, Der mit drei Schritten die Welt erobert)

3f) Shri Parashurama (ermächtigtes Lebewesen zur Bestrafung unmoralischer Königsgeschlechter)

3g) Shri Rama (die Erweiterung Shri Vishnus als idealer König)

3h) Shri Balarama (Erweiterung Shri Krishnas für Dessen unvergleichliche Spiele auf der Erde)

3i) Shri Buddha (ermächtigtes Lebewesen zur Herstellung weltlicher Moral)

3j) Shri Kalki (Erweiterung Shri Vishnus, der als gewaltiger Krieger am Ende des kali-yuga die Ordnung wieder herstellen wird)

Daneben gibt es noch viele andere Einteilungen von Manifestationen Gottes.Wir wollen uns jedoch hier beschränken, da wir lediglich für das Thema interessiert machen möchten. Genauere Details erfährt man bei einem Studium der Literatur von Shrila A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada.

Die Lila-Avataras möchten wir später hier noch genauer vorstellen.