Die Lehre


Philosophische
Grundlagen

Die Hare-Krishna-Bewegung vermittelt und kultiviert zeitloses Wissen, das ausgehend von Shri Krishna über den Weltenschöpfer Brahma und andere herausragende Lehrer zu uns herabgereicht wird. Von der Religionswissenschaft wird der Anhänger dieser Tradition als Vaishnava und die Tradition selbst als Vaishnavismus bezeichnet.

Shri Krishna
Shri KrishnaSein Name bedeutet "der Allanziehende". Ein anderer Name ist Rama, "die Quelle aller Freude". Er ist Brahman, strahlend wie das Licht der Sonne, Er ist Paramatma, die Überseele, und Er ist Bhagavan, die Höchste Persönlichkeit Gottes.

Shri Chaitanya
Shri Chaitanya MahaprabhuWie in den vedischen Schriften angekündigt, erschien Krishna als Shri Chaitanya Mahaprabhu, um den Menschen einen Weg zu weisen, wie sie Ihm dienen und sich so wieder mit Ihm verbinden können: durch das Chanten Seiner heiligen Namen.

Vielfalt in der Einheit
Shri KalkiShri Krishnas Erweiterungen sind so vielgestaltig und zahlreich wie die Wellen des Ozeans.   

Vaishnava-Acaryas
Die großen vorbildlichen Lehrer (Acaryas) der Hare-Krishna-Tradition werden hier vorgestellt.

Verehrung
Gebete, Lieder, Hymnen und andere Einblicke in den Gottesdienst.

Pilgerorte
Beschreibung wichtiger Pilgerorte der Vaishnavas.

Literatur
Ein Überblick über die wichtigsten schriftlichen Grundlagen der Hare-Krishna-Bewegung.
 


Glossar A-L

Für das bessere Verständnis der in den vedischen Schriften gebräuchlichen Sanskrit- Begriffe haben wir hier ein Glossar mit Übersetzungen und Erklärungen zusammengestellt.


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M
N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z


nach oben  A
Acarya "jemand, der durch sein eigenes Beispiel lehrt"; ein spiritueller Meister
Acintya- bhedabheda-tattva Shri Chaitanyas Lehre des "unbegreiflichen gleichzeitigen Eins- und Verschiedenseins" Gottes und Seiner Energien
Arati eine Zeremonie, bei der der Deity des Herrn mit Speisen, Lampen, Blumen und Räucherstäbchen verehrt wird
Arjuna Freund Krishnas; einer der fünf Pandava- Brüder, dem Krishna die Bhagavad-gita verkündete
Advaita "nichtdualistisch"; die Eigenschaft Krishnas, dass zwischen Seinem Körper, Seinen Energien und Seinem Selbst kein Unterschied besteht
Advaita- vada Monismus, Unpersönlichkeitslehre; bezeichnet den unpersönlichen Aspekt Gottes als höchsten Aspekt
Agnihotra- yajña zeremonielles Feueropfer in vedischen Ritualen
Ahankara das falsche Ego, durch das sich die Seele fälschlicherweise mit dem materiellen Körper identifiziert
Ahimsa Gewaltlosigkeit
Akarma "Nichthandeln"; Handlung, die keine materielle Reaktion verursacht
Ananda spirituelle Glückseligkeit
Apara-prakriti die niedere, materielle Energie des Herrn
Apaurusheya "nicht von Menschen geschaffen" (d.h. von Gott offenbart)
Arcana Verehrung der arca- vigraha
Arca-vigraha auch murti; Bildgestalt Krishnas, die auf dem Altar verehrt wird
Arya Nachfolger der vedischen Kultur; jemand, dessen Ziel spiritueller Fortschritt ist
Asat "nicht ewig", zeitweilig; Eigenschaft der Materie
Ashrama (1) Beziehung für die (vier) spirituellen Lebensstufen im vedischen Gesellschaftssystem: brahmacarya, grihastha, vanaprastha, und sannyasa; (2) Einsiedelei oder klosterähnliche Anlage, wo ein spiritueller Meister oder ein Heiliger wohnt
Astanga-yoga der mechanische "achtfache Pfad" des mystischen yoga, bestehend aus yama und niyama (Gebote und Verbote in der Ausübung von yoga), asana (Sitzstellungen), pranayama (Atembeherrschung), pratyahara (Zurückziehen der Sinne), dharana (Konzentration des Geistes), dhyana (Meditation) und samadhi (Versenkung in Meditation über die Überseele)
Asura Dämon; Feind der Halbgötter und Gottgeweihten; Atheist, der die Anweisungen der Schriften missachtet
Atma (1) das Selbst, die individuelle spirituelle Seele; in anderen Zusammenhängen: (2) Geist, (3) Körper
Atmarama "jemand, der im Innern Freude findet"; Eigenschaft Krishnas und Seiner reinen Geweihten, deren Glückseligkeit nicht von materiellen Dingen abhängig ist
Avatara "jemand, der herabsteigt"; eine Inkarnation Gottes, die in der materiellen Welt erscheint, um eine bestimmte Mission zu erfüllen
nach oben  B
Balarama (bala - spirituelle Stärke; rama - das Behältnis spiritueller Freude) Krishnas älterer Bruder
Bhagavad-gita die von Krishna Selbst dem Arjuna vor 5000 Jahren auf dem Schlachtfeld von Kurukshetra verkündeten Grundunterweisungen in bezug auf spirituelles Leben
Bhagavan (1) "derjenige, der alle Füllen besitzt", die Höchste Persönlichkeit Gottes, Krishna, der das Behältnis aller Schönheit, aller Kraft, allen Ruhms, allen Reichtums, allen Wissens und aller Entsagung ist; (2) Bezeichnung für eine mächtige Persönlichkeit oder einen mächtigen Halbgott
Bhakta ein Gottgeweihter
Bhakti Hingabe zur Höchsten Persönlichkeit Gottes
Bhakti- yoga der Vorgang des hingebungsvollen Dienstes
Brahma das ersterschaffene Lebewesen im Universum; wird zu Beginn der Schöpfung auf der Lotosblüte geboren, die dem Nabel Garbhodakashayi Vishnus entsprießt; erschafft auf Anordnung Vishnus alle Lebensformen im Universum; ist für die Erscheinungsweise der Leidenschaft zuständig
Brahma- bhuta die Stufe der Selbstverwirklichung jenseits aller materiellen Dualität
Brahmacari Student im Zöllibat, der die vedischen Schriften unter der Anleitung eines spirituellen Meisters studiert
Brahmajyoti die spirituelle Ausstrahlung, die vom transzendentalen Körper Shri Krishnas ausgeht; der spirituelle Himmel, in dem die Vaikuntha- Planeten schweben
Brahman (1) Siehe: Param Brahman; (2) die Absolute Wahrheit, die spirituelle Natur; (3) Siehe: Brahmajyoti. Der unpersönliche Aspekt der Absoluten Wahrheit; die erste Stufe der Erkenntnis des Absoluten
Brahmana Siehe: Varna
Brahma- samhita eine sehr alte Sanskritschrift mit den Gebeten Brahmas an Govinda; wurde von Shri Chaitanya in einem Tempel in Südindien wiederentdeckt
Buddhi- yoga ein anderer Ausdruck für bhakti- yoga, der darauf hinweist, dass dieser yoga den höchsten Gebrauch an Intelligenz (buddhi) bedeutet
nach oben  C
Chaitanya- charitamrita die Biographie Shri Chaitanya Mahaprabhus, verfasst von Krishnadasa Kaviraja im 16. Jahrhundert
Chaitanya Mahaprabhu (1486 - 1534) Krishna in der Rolle eines Gottgeweihten; erschien in Navadvipa, Bengalen, um das gemeinsame Chanten des Hare- Krishna- mantra als den Vorgang der Gotteserkenntnis im gegenwärtigen Zeitalter des Kali einzuführen
Candala "Hundeesser"; Kastenloser
Chanten (vom Englischen "to chant") Singen oder meditatives Beten von mantras, besonders in bezug auf den Hare-Krishna-mantra
nach oben  D
Deva Halbgott; Mensch mit göttlichen Eigenschaften
Dharma (1) religiöse Prinzipien; (2) die ewige, wesensgemäße Pflicht und Eigenschaft des Lebewesens, der spirituellen Seele, die darin besteht, der Höchsten Persönlichkeit Gottes zu dienen
Dhyana Meditation
Dhoti übliche Kleidung für Männer in Indien, ein einfaches Tuch, das um den Unterkörper geschlungen wird
Durga die personifizierte materielle Energie; die Frau von Shiva
Dvapara- yuga Siehe: Yugas
nach oben  G
Gandharvas himmlische Sänger und Musiker unter den Halbgöttern
Ganga der heilige Fluss Ganges
Garbhodakashayi Vishnu Siehe: Purusha-avataras
Garuda der gefiederte Träger Shri Vishnus
Gaudiya-Vaishnava-sampradaya Nachfolge der spirituellen Meister nach Chaitanya Mahaprabhu
Goloka Siehe: Vrindavana
Gosvami "jemand, der seine Sinne beherrscht"; Bezeichnung für einen sannyasi
Grihastha "Haushälter"; verheirateter Mann, der den vedischen Prinzipien des Familienlebens folgt
Guna Erscheinungsweise oder Eigenschaft der materiellen Natur (siehe: sattva-, rajo- und tamo- guna)
Guru spiritueller Meister
Guru-kula Schul- ashrama des spirituellen Meisters
nach oben  H
Hatha- yoga System körperlicher und atemtechnischer Übungen, um die Sinne zu beherrschen
nach oben  I
Indra der König der himmlischen Planeten
Ishvara "Herrscher"; (1) herrschende Gottheit in der materiellen Welt; (2) der höchste Ishvara (parameshvara), die Höchste Persönlichkeit Gottes, Krishna
nach oben  J
Jiva (jivatma) die ewige individuelle Seele
Jñana und vijñana zwei Aspekte des transzendentalen Wissens: theoretisches Wissen und Unterscheidungsvermögen ("Ich bin nicht der Körper, sondern ewige spirituelle Seele.") und die praktische Verwirklichung und Anwendung des transzendentalen Wissens ("Ich bin ein ewiger Diener Gottes.")
Jñana- yoga der Pfad der spirituellen Verwirklichung durch Studium der Schriften und spekulative philosophische Suche nach der Wahrheit
Jñani jemand auf dem Pfad des jñana-yoga
nach oben  K
Kala Zeit
Kali Siehe: Durga
Kali- yuga das "Zeitalter des Streites und der Heuchelei", das vor 5000 Jahren begann und insgesamt 432 000 Jahre dauert. Siehe: Yugas
Kalpa ein Tag in der Zeitrechnung Brahmas
Kanthi- mala eine heilige Kette, die die Geweihten Krishnas um den Hals tragen
Karma (1) materielle, fruchtbringende Handlungen gemäß den vedischen Regulierungen; (2) Handlung, die immer eine materielle Reaktion - ob gut oder schlecht - nach sich zieht und den Ausführenden an den Kreislauf von Geburt und Tod bindet. (3) Gesetz des karma: Gesetz von Aktion und Reaktion
Karma- kanda Pfad der fruchtbringenden Handlungen gemäß den vedischen Schriften, um auf die himmlischen Planeten zu gelangen
Karma- yoga der Pfad der Gotteserkenntnis, bei der man die Früchte seiner Arbeit Gott darbringt
Krishna "der Allanziehende"; Name der Höchsten Persönlichkeit Gottes
Krishnaloka das höchste Reich Shri Krishnas
Kshatriya Siehe: Varna
Kshirodakashayi Vishnu Siehe: Purusha- avataras
Kumaras die vier Söhne Brahmas (Sanaka, Sanatana, Sananda und Sanat- kurmara), die aus seinem Geist geboren wurden. Sie sind im brahmacarya lebende große Weise in der Gestallt fünfjähriger Knaben, die ständig von Planet zu Planet reisen und Krishna- Bewusstsein predigen
Kurus die Dynastie der Nachkommen König Kurus, insbesondere die Söhne Dhritarashtras
nach oben  L
Lakshmi die Glücksgöttin, die Gemahlin Narayanas in Vaikuntha
Lila "transzendentales Spiel" der Höchsten Persönlichkeit Gottes


nach oben